Wespen und Hornissen

Imkerinnen und Imker und unser Schwarmdienst werden immer wieder angesprochen, wenn es Probleme mit einem Wespen- oder Hornissennest (genau genommen gehören Hornissen zur Familie der Wespen) am Haus oder im Garten gibt. 

Wespen und Hornissen erfüllen eine sehr wichtige und nützliche Rolle in unserem Ökosystem und stehen daher unter Naturschutz.  Hornissen stehen sogar unter besonderem Artenschutz. 

Viele Wespen sind für Menschen ungefährlich und belästigen sie auch nicht, wie z. B. die oben abgebildete Feldwespe (Polistes dominula). Nur zwei der in Deutschland heimischen sozialen Wespenarten, die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) und die Deutsche Wespe haben auch (Vespula germanica) gelten als lästig, da sie auch an Cola, Kuchen und Grillgut gehen.

Die Beseitigung oder Umsiedlung eines Nestes muss bei der Unteren Naturschutzbehörde, dem Amt für Umwelt- und Naturschutz des Rhein-Sieg-Kreises beantragt werden. Dort gibt es ein Umwelttelefon, das Ihnen gerne weiterhilft. 

Sofern der Antrag genehmigt wird, muss die Umsiedelung oder Beseitigung des Nestes durch eine Fachkraft erfolgen. Das unbefugte Entfernen oder Zerstören eines Nestes kann mit empfindlichen Bußgeldern bestraft werden. 

Als Imkerinnen und Imker sind wir zwar den Umgang mit stachelbewehrten Insekten gewohnt, dürfen aber - ebenso wie Sie - Nester nicht ohne Erlaubnis entfernen oder umsiedeln.

Gegenwärtig haben wir im Verein keine zertifizierte Fachkraft für die Umsiedelung oder Beseitigung von Wespen- oder Hornissennestern.

Verlassene Nester können Sie einfach hängen lassen. Sie werden in der Regel nicht wieder neu von Wespen besiedelt und dienen gelegentlich als Unterschlupf für andere Insekten. Wenn Sie sicher sind, dass sie wirklich leer sind, können Sie sie ohne Sondergenehmigung selbst entfernen.

Weitere Informationen zu Wespen und vieles anderes mehr finden Sie auf der Seite des Naturschutzbundes Berlin: https://berlin.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten/arten/hautfluegler/wespen/

Asiatische Hornisse
Vespa Velutina

Vespa Velutina (Asiatische Hornisse)

Seit einigen Jahren breitet sich auch in Nordrhein-Westfalen die aus Südostasien stammende Asiatische Hornisse (Bild oben) immer weiter aus. Sie ist etwas kleiner und dunkler als die Europäische Hornisse (Vespa Crabro, Bild unten). 

Anfang Juli 2024 wurde auch hier bei uns in Neunkirchen-Seelscheid das erste Primärnest entdeckt und mittlerweile entfernt.

Dort, wo sich die Vespa Velutina bereits etabliert hat,  tritt sie deutlich häufiger auf als die Vespa Crabro. So baut die Vespa Velutina ca. 10 Nester/km2 mit einer Volksstärke von 1.000 bis 2.000 Hornissen/Nest während die Vespa Crabro nur ca. 1 Nest/km2 mit ca. 400 - 700 Hornissen/Nest errichtet.

Darüber hinaus ist sie eine geschickte Jägerin und  gefährdet heimische Insekten und auch unsere Bienenvölker. Ein Nest der Vespa Velutina in der Nähe eines Bienenstandes kann zum Totalverlust der Bienenvölker führen.

Für Menschen ist der Stich der Vespa velutina nach bisherigen Erkenntnissen ähnlich  gefährlich wie der Stich unserer Wespen und der Europäische Hornisse. Bei der Verteidigung ihrer Nester sind sie allerdings aggressiver als ihre europäischen Verwandten. Von einem Nest sollte daher immer mindestens 10 Meter Abstand gehalten werden.

Vespa Crabro (Europäische Hornisse)

Primärnest der Vespa Velutina

Im Frühjahr errichtet die Königin ein kleineres Primärnest in Fußballgröße meist in geschützten Bereichen (Büsche, Gartenhaus, Schuppen etc.) in Bodennähe. Dieses ist unten geschlossen und hat das Flugloch seitlich. Die Europäische Hornisse dagegen hat das Flugloch unten.

Sekundärnest der Vespa Velutina

Im Sommer zieht das Volk in sog. Sekundärnester um, die ca. 70 - 80 cm Durchmesser und bis zu 1 m Höhe haben können und sich meist in großer Höhe in Baumkronen befinden.

Bekämpfung

Die Vespa Velitina steht auf der EU-Liste der gebietsfremden invasiven Arten und wird bekämpft. Bitte bekämpfen Sie die Nester aber nicht selber. Dies ist nicht erlaubt und darüber hinaus bei sachfremdem Vorgehen gefährlich. Sichtungen der asiatischen Hornisse  sollen per Mail mit Foto an die Untere Naturschutzbehörde des Rhein-Sieg-Kreises↗ gemeldet werden, damit sie von den Behörden bekämpft werden kann. 

Weitere Bilder und Informationen zu den beiden Hornissenarten finden Sie auf der Seite des NABU↗ (Naturschutzbund Deutschland) oder - mit Meldemöglichkeit - auf der Seite www.velutina.de↗ .

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.